Ambulante Erziehungshilfen & familienorientierte Angebote

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften

In den Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften (SPLG´en) leben pädagogisch qualifizierte Fachkräfte der Jugendhilfe als angestellte MitarbeiterInnen der AMBER gGmbH. Es handelt sich um Frauen und Männer, die mit oder ohne eigene Kinder als klassische Familie, in familienähnlichen Gemeinschaften oder auch alleine lebend zusätzlich bis zu zwei Kinder im Rahmen der Hilfen zur Erziehung in ihrem Familiensystem erziehen und versorgen.

Alle SPLG´en unterscheiden sich in der in der Größe und Zusammensetzung des Familiensystems, in der Altersstruktur, im Wohnangebot für die aufgenommen Kinder und in der individuellen Ausgestaltung des Zusammenlebens. Sie befinden sich optional sowohl im städtischen Ballungsraum als auch in ländlichen Regionen. Das jeweils spezifische Profil einer SPLG wird von den potentiellen Betreuungspersonen gemeinsam mit der Teamleitung der AMBER erarbeitet.

Als Angebotsform der Hilfen zur Erziehung unterliegen die Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften allen diesbezüglich relevanten rechtlichen Vorgaben des SGB VIII. Sie sind somit nicht mehr rein „privat“ sondern auch „öffentlich“. Ihre Sozialisationsleistungen und ihr Erziehungsauftrag gehen über den der nichtprofessionellen Erziehung deutlich hinaus.

Die pädagogischen Fachkräfte der SPLG´en sind zur Sicherstellung der fachlichen Qualität der Arbeit in die verbindlichen Organisationsstrukturen der AMBER (Beratung, Dienstbesprechung, Supervision und Fortbildung) eingebunden. Zusätzlich werden Kriseninterventionen und eine Rufbereitschaft durch professionelle Fachkräfte vorgehalten. Externe Weiterbildungen, Einbindung in Arbeitskreise sowie die Vernetzung mit anderen Lebensgemeinschaften werden ausdrücklich angestrebt und unterstützt.

Die zuständige Teamleitung der AMBER begleitet und berät die Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften professionell und kontinuierlich von Anfang an. In einer mehrmonatigen Vorbereitung werden die SPLG´en auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet. Dabei wird besonderer Wert auf die eigenen lebensgeschichtlichen Erfahrungen gelegt sowie auf die Vermittlung von Fachwissen zu insbesondere den Themenbereichen Traumatisierung, Übertragungs- und Bindungskonzepte, Familiensystematik und Biografiearbeit. Die Teamleitung besucht die Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften alle zwei Wochen und berät die Erwachsenen und Kinder vor Ort. Die fachlich ausgebildeten Betreuungspersonen nehmen zudem an einer Teamsitzung monatlich teil.

Die Fachberatung unterstützt die Betreuungspersonen der SPLG, die wahrnehmbaren Entäußerungen des Kindes kontextbezogen zu reflektieren, diese in der Alltags- und Beziehungsgestaltung zu berücksichtigen und zwischen der Mitgliedern der SPLG und den aufgenommenen Kindern ein Gleichgewicht zu finden,  welches für Entwicklungen und Veränderungen offen bleibt. Die Kinder erhalten zur Gewährleistung einer kindgerechten Partizipation und niederschwelligen Kritik- und Beschwerdemöglichkeit einen eigenen AMBER-Paten.

Aufgenommen werden Kinder/ Jugendliche mit unterschiedlichen Belastungen und Auffälligkeiten insbesondere im sozial-emotionalen Bereich und in der Persönlichkeitsentwicklung nach den gesetzlichen Grundlagen der §§ 34, 35a und §41 des SGB VIII. In der Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft finden sie einen Lebensmittelpunkt, der ihnen Sicherheit, Schutz, Bindung und Förderung in einem familiären Rahmen in Verbindung mit professioneller Pädagogik bietet. Sie werden unterstützt, erlebte Vernachlässigungen und Defizite aufzuarbeiten und normative Entwicklungsschritte zu vollziehen. Damit sich die Kinder/Jugendlichen zu eigenverantwortlichen, selbständigen und bindungsfähigen Persönlichkeiten entwickeln können, erfahren sie Unterstützung, ihren biografischen Werdegang verstehen und akzeptieren zu lernen und einen hilfeplankonformen Kontakt zu ihrer Herkunftsfamilie erleben bzw. aufbauen zu können. Zum Zeitpunkt der Aufnahme ist von einem langfristigen Aufenthalt in der SPLG auszugehen. Ergeben sich Rückkehroptionen, werden die Kinder/Jugendlichen bei der konkreten Umsetzung professionell und prozesshaft von den Fachkräften der SPLG unterstützt. Zur psychoemotionalen Entlastung bzw. Vermeidung von Loyalitätskonflikten des Kindes wird diese Aufgabe von der Teamleitung der AMBER intensiv begleitet.